TiF-Logo

Produktionen

Der Vorname

2016 - Der Vorname

Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Der erfolgreiche Mittvierziger Vincent sieht zum ersten Mal Vaterfreuden entgegen. Seine Schwester Elisabeth und ihr Mann Pierre laden ihn zum Abendessen ein, wo er seinen Jugenfreund Claude wiedertrifft. Während die Gruppe gemeinsam auf Vincents junge, ständig zu spät kommende Frau Anna wartet, mache sie sich über den werdenden Vater Vincent lustig. Doch seine Antwort auf die Frage, ob er schon einen Namen für das Baby ausgesucht habe, löst einhellige Entrüstung aus.

Der süßeste Wahnsinn

2015 - Der süßeste Wahnsinn

Michael McKeever

High Noon im Fünf-Sterne-Hotel Palm Beach Royal. Zwei alternde Hollywood-Diven, die sich von Herzen hassen, sollen gemeinsam bei einer Benefiz-Gala auftreten.

Und dann gibt es da noch das klitzekleine Problem der Doppelbuchung einer Luxus-Suite …

Theater, Theater!

2014 - Theater, Theater!

Sabine Misiorny & Tom Müller

Es ist der Abend vor der Premiere, am Theater herrscht große Betriebsamkeit: Offene Generalprobe. Gezeigt werden soll ein überaus spannendes Kriminalstück. Doch der Ersatzschauspieler, der für einen kurzfristig erkrankten Darsteller einspringen soll, ist noch nicht aufgetaucht. Zu allem Übel weiß auch niemand, wie er aussieht, aber seine Rolle soll er perfekt »drauf haben«. Als nun der zu spät kommende Zuschauer Schmidt irrtümlicherweise für diesen unbekannten Kollegen gehalten und kurzerhand auf die Bühne geschubst wird, wähnt dieser sich in einem Mitmachtheater.

Das Chaos nimmt seinen Lauf...

Der Raub der Sabinerinnen

2013 - Der Raub der Sabinerinnen

Franz und Paul von Schönthan

Es geht um ein Theaterstück mit diesem Titel, das Gymnasialprofessor Gollwitz als Student geschrieben hat – eine Jugendsünde, wie er es nennt. Der Schmierenthaterdirektor Emanuel Striese, der mit zahlreichen Problemen im Ensemble zu kämpfen hat und auch wirtschaftlich nicht gut gestellt ist, erfährt davon und will es uraufführen. Er kann Gollwitz dazu überreden, der allerdings nur unter der Bedingung zustimmt, dass er, um sich eine mögliche Blamage zu ersparen, nicht genannt wird und auch seine Frau nichts davon erfährt. Aber natürlich kommt die Gattin vorzeitig aus einem Kuraufenthalt zurück, und es läuft alles völlig anders als geplant. Die Aufführung droht zu einem Desaster zu werden, und die ganze Familie ist bald völlig zerstritten, doch dank einer rettenden Idee von Frau Striese wendet sich doch noch alles zum Besseren – wenn auch nicht so, wie sich Gollwitz das gedacht hätte.

Der Diener zweier Herren

2012 - Der Diener zweier Herren

Carlo Goldoni

Truffaldino ist ein gewitzter Bursche: Kaum steht er in den Diensten des einen Herrn, verdingt er sich schon beim nächsten, denn er leidet unter permanentem Magenknurren. Wird es dem Schlawiner gelingen, sich aus dieser Doppelrolle herauszumanövrieren?

Man lebt nur einmal

2011 - Man lebt nur einmal

Moss Hart & George S. Kaufman

New York in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Dort residiert die in jeder Beziehung außergewöhnliche Familie Sycamore. Mutter Penelope verbricht 5 Theaterstücke gleichzeitig, Vater Paul erfindet pyrotechnische Sensationen, Tochter Essie tanzt ebenso talentfrei wie hingebungsvoll Ballett, und Opa hat sich für tot erklären lassen, weil's sich so einfach bequemer leben läßt...

Dies ist Alltag der Familie von Alice Sycamore, dem jüngsten Spross der Familie. Durch ihre Arbeit in der Wall Street bei Kirby & Co. geht sie als einzige einem geregelten Beruf nach und erhält so den Kontakt zur normalen Außenwelt. Sie verliebt sich in den Juniorchef der Firma, und im Hinblick auf eine mögliche Heirat kommt es dann zu Komplikationen, als die beiden so verschiedenen Familien einander vorgestellt werden...

Das Haus in Montevideo

2010 - Das Haus in Montevideo

Curt Goetz

Der untadelige Professor Traugott Nägler lebt mit seiner Frau und seinen zwölf Kindern in einer bürgerlichen Kleinstadtidylle. Als die älteste Tochter Atlanta von Näglers verstorbener Schwester ein Haus in Montevideo erbt, ist der Professor zunächst gar nicht erbaut - war seine Schwester doch das schwarze Schaf der Familie. Sie war schwanger geworden ohne verheiratet zu sein. Gemeinsam mit Pastor Riesling, einem Freund der Familie, gelingt es Atlanta, ihre Familie zur Reise nach Montevideo zu überreden, damit sie die Erbschaft antreten kann.

Doch an die Erbschaft ist eine Bedingung gebunden: In Näglers Familie muss sich innerhalb einer bestimmten Frist die gleiche moralische Entgleisung ereignen, für die er einst über seiner Schwester den Stab gebrochen hatte...

Der Trauschein

2010 - Der Trauschein

Ephraim Kishon

Vicky möchte den überkorrekten, langweiligen Robert heiraten. Doch dessen Mutter will der Heirat nur zustimmen, wenn die Eltern von Vicky ihren Trauschein vorlegen. Der Trauschein ist jedoch nicht aufzufinden. Vater Daniel weiß nur noch, dass an dem Tag, an dem sie vor dem Rabbi erscheinen wollten, die Pumpe im Kibbuz zusammenbrach. Hat sich danach noch die Gelegenheit zur Trauung ergeben? Daniel und Ella können sich nicht erinnern. Damals im Kibbuz war das nicht so wichtig...

Vicky gerät in Panik, wenn der Trauschein nicht auftaucht, müssen ihre Eltern eben nochmal richtig heiraten, sonst platzt ihre eigene Hochzeit.

Plötzlich aber will Ella es sich nochmal überlegen, ob sie nach 25 Jahren wilder Ehe Daniel noch heiraten will.

Sonnyboys

2008 - Sonnyboys

Neil Simon

Einst waren sie Theater-Stars, heute sind Willie und Al verfeindet. Für ein TV-Remake finden die Beiden erneut zusammen – und wieder fliegen die Fetzen. Neil Simons Bühnenhit Sonny Boys lebt von Wortwitz und Situationskomik.

Dinner für Spinner

2007 - Dinner für Spinner

Francis Veber

Der Pariser Nobel-Verleger Pierre Brochant pflegt zusammen mit seinen Schicki-Micki-Freunden den zweifelhaften Brauch, einmal im Monat einen ausgesuchten Spinner, der irgend ein verrücktes Hobby hat, zum Essen einzuladen, um sich auf seine Kosten nach Kräften über ihn lustig zu machen.

Es erscheint also Francois Pignon, der die schönsten Bauwerke der Welt aus Zündhölzern zusammenbastelt. Der Abend wird zwar ausgesprochen lustig, aber ein bisschen anders, als sich Pierre das vorgestellt hat...

Ladykillers

2006 - Ladykillers

Elke Cröver & Maria Caleita

Die reizende alte Mrs. Wilberforth möchte in ihrem Häuschen, das direkt an der Bahnlinie von England nach Schottland liegt, ein Zimmer vermieten.

Es meldet sich Professor Marcus, ein vornehmer Gentleman mit Geige, der bei Mrs. Wilberforth gerne zusammen mit ein paar Freunden ein Streichquartett einüben möchte.

Doch irgendwas scheint mit den Herren nicht ganz in Ordnung ...

Geister, die ich rief

2005 - Geister, die ich rief

Noel Coward

Spiele nicht mit dem Jenseits - Bei Recherchen für seinen neuesten Kriminalroman lädt der Schriftsteller Charles Condomine ein befreundetes Ehepaar auf seinen Landsitz ein, um gemeinsam mit den Gästen und seiner Frau Ruth eine Seance des etwas abgehalfterten Londoner Mediums Madame Arcati zu erleben. Diese erweist sich als ein ergebnisloses Desaster - zunächst, denn aus dem Nichts taucht seine in jungen Jahren verstorbene Frau Elvira auf. Sie hat nicht nur einen sehr leichtsinnigen und kindlichen Charakter, sondern auch eine gehörige Portion krimineller Energie. Wie kann er den ungebetenen Geist Ioswerden, wenn ihm nur ein mäßig begabtes Medium dafür zur Verfügung steht?

Noel Pierce Cowards Komödie, der Originaltitel lautet Blithe Spirit, wurde im Jahr 1942 uraufgeführt. Das Medium spielte die heute als urkomische Miss Marple bei uns bekannte Margaret Rutherford.

Es war die Lerche

2005 - Es war die Lerche

Ephraim Kishon

Haben Sie sich schon einmal vorgestellt, das wohl bekannteste Liebespaar der Welt, Romeo und Julia, wäre in der bewussten Nacht in der Gruft der Capulets nicht gestorben?

Sie haben überlebt und Ephraim Kishon schildert nun in seiner unnachahmlichen ironisch-zynischen Art den endlosen Streit eines Ehealltags um Geld, Abwasch und die Kardinalfrage: »Liebst Du mich eigentlich noch?« Eben das, was nach 29 gemeinsamen Jahren allen Liebenden passieren kann.

Momo

2005 - Momo

Michael Ende

Die Geschichte von Momo ist in jenem Reich der Phantasie angesiedelt, das im Nie und Nirgends liegt, oder auch in einer zeitlosen Gegenwart. doch nicht von Prinzen, Zauberern und Feen ist in ihr die Rede, ihre Bildsprache ist ganz und gar unserem gegenwärtigen Leben entnommen, ihre Welt ist die einer heutigen Großstadt, irgendwo im Süden Europas. Eine gespenstische Gesellschaft grauer Damen ist am Werk und veranlaßt die Menschen, Zeit zu sparen. Aber in Wirklichkeit betrügen sie die Menschen um diese ersparte Zeit. Doch Zeit ist Leben und das Leben wohnt im Herzen. Je mehr die Menschen daran sparen, desto ärmer, hastiger und kälter wird ihr Dasein und desto fremder werden sie sich selbst. Die diese zunehmende lieb- und Leblosigkeit am deutlichsten zu fühlen bekommen sind die Kinder. Aber ihr Protest verhallt ungehört. Als die Not am größten ist und die Welt schon endgültig jenen grauen Damen zu gehören scheint, entschließt sich Meisterin Hora, die geheimnisvolle Verwalterin der Zeit, endlich schweren Herzens zum Eingreifen, doch braucht sie dazu die Hilfe eines Menschenkindes. Die Welt steht still und Momo, die struppige kleine Heidin dieser Geschichte, kämpft ganz allein, mit nichts als einer Blume in der Hand, und mit einer Schildkröte, gegen das riesige Heer der grauen Damen und siegt auf wunderbare Weise.

Familienbande

2004 - Familienbande

Jean-Pierre Bacri

Wie jeden Freitagabend trifft sich die Familie Mesnard in einem kleinen Vorort in der französischen Provinz in Herris Bistro Zum Ruhigen Vater. Wie jeden Freitagabend will man einen kleinen Aperitif trinken und dann gemeinsam zum Essen ins Duc d Bretagne gehen.

Doch diesen Freitagabend ist nicht jeder in Stimmung: Betty hat Streit mit ihrem Freund, Henris Frau Arlette ist abgehauen, Philippe denkt nur an seinen Auftritt im Regionalfernsehen, Yolande würde nur gerne ihren Geburtstag feiern und Mama scheint an allem etwas auszusetzen zu haben.

Dieser Freitag ist wohl kein Freitag wie jeder Freitag. Dieser Freitag wird sauer und die Gemeinheiten fliegen tief.

Familienbande (frz. Un air de famille) wurde 1994 uraufgeführt und heimste bereits 1995 einen Molière ein, den französischen Bühnenpreis schlechthin. Größere Bekanntheit und Verbreitung erfuhr das Stück durch die Verfilmung im Jahre 14996, die Bacri / Jaoui zusammen mit dem Erfolgsregiesseur Cèderc Klapisch realisierten. (Bereits 196 Großer Preis der Jury in Montréal, 1997 mehrere Césars u. a. für bestes Drehbuch).

Ein ungleiches Paar

2004 - Ein ungleiches Paar

Neil Simon

Sie sind eine eingeschworene Frauentruppe, die hoffnungslos schlampige Fernsehjournalistin Olive und ihre fünf Freundinnen Sylvie, Mickey, Renee, Vera und Florence. Eigentlich wollen sie an diesem Abend, wie jede Woche eine Runde Trivial Pursuit spielen und dabei über Gott und ei Welt und natürlich auch über Männer reden. Doch die muntere Runde wird jäh gesprengt, als Florence hereinkommt. Ihr Mann hat sie vor die Tür gesetzt. Hilfsbereit bietet Olive der peniblen und neurotischen Florence an, bei ihr einzuziehen. Damit beginnt eine Zweckehe, deren Folgen niemand absehen kann.

Als the Odd Couple - Ein seltsames Paar hatte Neil Simons Komödie in den 60-er Jahren einen Welterfolg. Nicht zuletzt dank der Hauptdarsteller Walter Matthau (Oscar) und Jack Lemmon (Felix), die ihre Broadwayrollen auch in einem Film verkörperten.

20 Jahre nach der Uraufführung schrieb Neil Simon, eine weibliche Version The Odd Couple Female Version. Es gelang ihm damit nicht nur eine Kopie des Welterfolgs, sondern ein eigener großer Wurf, in dem einem vieles aus dem Original bekannt vorkommt, aber doch manches anders ist.

Honigmond

2003 - Honigmond

Gabriel Barylli

Christine betreibt eine Praxis als Psychiaterin, Linda arbeitet in einer Werbeagentur. Die beiden wohnen zusammen und kommen gut miteinander aus - nur in Bezug auf Männer nicht. Während Christine seit Jahren der Liebe zu ihrem verflossenen Ehemann nachtrauert, hat sich Linda auf das Sammeln von Männern und das Ablehnen von Heiratsanträgen spezialisiert. Kein Wunder, dass sich die beiden immer in die Haare kriegen! Als Christine Linda die siebenjährige Ehe zwischen Barbara und Manuel als leuchtendes Beispiel vor Augen halten will, klingelt es an der Wohnungstür: Die am Boden zerstörte Barbara hat ihren Ehemann mit seiner Sekretärin in flagranti erwischt....

Dr letschte Wille

2001 - Dr letschte Wille

Fitzgerald Kusz

Der Bayer erbt stur, der Norddeutsche still, der Sachse heiter, der Schwabe gründlich. (Eva Demski)

Wenn du willst, dass sie trauern, hinterläßt du ihnen am besten gar nichts.

Die Physiker

1994 - Die Physiker

Friedrich Dürrenmatt

Die Physiker - uraufgeführt 1962 am Schauspielhaus Zürich - ist eines der meistgespielten deutschsprachigen Theaterstücke der Nachkriegszeit. Dürrenmatt benützt die Komödie, um Heuchelei, Verlogenheit und Irrsinn des Weltgeschehens spielerisch zu entlarven.

Das Stück spielt im Nervensanatorium der buckligen Irrenärztin Dr. Mathilde von Zahrnd. Zu Ihren 'Stargästen' zählen die drei Physiker Herbert Georg Beutler, der als Sir Isaac Newton im Kostüm des siebzehnten Jahrhunderts einhergeht. Ernst Heinrich Ernesti, der sich für Albert Einstein hält, sowie Johann Wilhelm Möbius, der in geheimem Kontakt mit dem biblischen König Salomon steht. Die Idylle gerät schnell zum Krimi, als Inspektor Richard Voß auftaucht, weil wieder einmal einer der drei Atomspezialisten seine Krankenschwester stranguliert hat?

Auch nach dem Ende des Kalten Krieges bleibt Dürrenmatts Groteske leider hochaktuell. Der Irak, Nordkorea und Fukushima führen uns plastisch vor Augen, welch strahlender Zukunft wir entgegenschreiten.

Schlafzimmergäste

1993 - Schlafzimmergäste

Alan Ayckbourn

Kate und Malcolm geben eine Party, zu der sie auch Jan, Nick, Susannah und Trevor einladen, wobei Nick wegen seines Rückenleidens nicht kommen kann. Susannah und Trevor kommen einzeln, als zerstrittenes Paar zur Party. Sie zerstreiten sich dort schließlich richtig und lassen die Party platzen. Vorher kommen sich Trevor und seine frühere Freundin Jan wieder etwas näher, sie geben sich einen zärtlichen Kuss, was beiden hinterher peinlich ist. Zurück von der Party beichtet Jan ihrem Mann Nick den Kuss, doch der ist nur mit seinem Rückenleiden beschäftigt. Malcolm versucht, nachdem er alle Gäste verabschieden musste, seine Frau mit einem selbstzubauenden Schränkchen aufzumuntern, bastelt die ganze Nacht und bringt nur Schrott zustande. Ernest und Delia mühen sich, Verrücktheiten aus der Vergangenheit zu wiederholen, was ihnen nicht recht gelingt, wobei sie dennoch viel Spaß haben. Susannah und Trevor schließlich fahren nach der Party sozusagen von Schlafzimmer zu Schlafzimmer, um ihr Leid zu klagen, dort zu übernachten und finden schließlich, im Schlafzimmer von Malcolm und Kate, wieder zusammen.

Der nackte Wahnsinn

1991 - Der nackte Wahnsinn

Michael Frayn

Ein Schauspielensemble will ein Stück auf die Bühne bringen. Doch nichts, aber auch gar nichts klappt. Wohin mit den Sardinen? Welche Tür ist die richtige? Wo ist meine Kontaktlinse? Und warum machen wir das alles eigentlich? Dazu kommen Hass, Liebe, Suff und andere herrliche Affären dieser höchst dramatischen Truppe. Das wahrscheinlich komischste Stück der Welt.

Die Heirat

1990 - Die Heirat

Nikolaj W. Gogol

Die Heirat ist ein Klassiker von Nikolaj Gogol.

Das Fenster zum Flur

1989 - Das Fenster zum Flur

Curt Flatow & Horst Pillau

Anni Wiesner kann sich glücklich schätzen. Sie ist eine Frau, die im Leben alles erreicht hat, was sie sich nur wünschen konnte: Ihr Ehemann Karl, seines Zeichens Straßenbahnschaffner, ist auf dem Höhepunkt seiner beruflichen Laufbahn angelangt. Für besondere Verdienste wird er belobigt. Helen, älteste Tochter der Familie, ist reich und glücklich mit einem amerikanischen Millionär verheiratet! Sohn Herbert, Student der Medizin, ist auf dem direkten Weg, den sozialen Aufstieg der Familie mit einem Doktor-Titel zu krönen. Einzig die jüngste Wiesner- Tochter Inge, scheint aus der Art zu schlagen. Sie jobbt als Kellnerin in einem Cafe. Alles in allem aber doch zu schön um wahr zu sein. Und richtig! Die Katastrophe bahnt sich an, als überraschender Besuch aus Amerika kommt. In die Wiedersehensfreude platzt zu allem Überfluß auch noch Helen's Ex-Liebhaber Erich. Die Ereignisse beginnen sich zu überstürzen. Anni Wiesner's Lebenswerk gerät in Gefahr. .. Aber so schnell gibt Anni Wiesner nicht auf.

Sei still, Bua

1989 - Sei still, Bua

Fitzgerald Kusz und Hermann Wächter

Eine Konfirmation, die lieben Verwandten, das große Fressen und ein Konfirmand, der zum Schweigen verurteilt ist.

Kusz' Theaterdebüt und Erfolgsstück in die schwäbische Mundart übertragen von Hermann Wächter.

Love Jogging

1988 - Love Jogging

Derek Benfield

Die Freunde George und Brian haben ein perfektes Arrangement getroffen: George, der jeden Mittwoch Karten spielen geht, leiht Brian während dieser Zeit die Wohnung. Brian, der seiner Frau Hilary gegenüber behauptet, er gehe zum Jogging in den Park, trifft sich in Georges Wohnung mit der hübschen Wendy. Doch George hat auch sein Geheimnis: Anstatt Karten zu spielen trifft er sich während der Zeit, in weicher Brian beschäftigt ist, um sich mit Hilary in deren Wohnung zu treffen. Georges Frau Jessica erfährt von den Vorgängen nichts, da sie während der Woche immer auf Geschäftsreisen im Ausland weilt. Ein todsicheres Arrangement - wenn nicht eines Tages Jessica schon am Mittwoch zurückkäme. Wie gewöhnlich sind Brian und Wendy in der Wohnung, als Jessica nach Hause kommt. Mit großem Eifer und ohne zu ahnen was wirklich vorgeht beschwört Jessica unabsichtlich eine Fülle peinlicher und lächerlicher Situationen herauf, die durch Georges, Hilarys und Brians Ablenkungsversuche noch turbulenter und komischer gemacht werden. Nicht nur das Love-Jogging sondern auch die dadurch entstehenden Probleme bringen die Personen dieser witzigen Komödie gehörig ins Schwitzen ...

Der Brandner Kaspar und das ewig Leben

1986 - Der Brandner Kaspar und das ewig Leben

Franz von Kobell; Kurt Wilhelm

Die Erzählung vom »Brandner Kaspar« erschien 1871 in den »Fliegenden Blättern«. Der Autor, Franz von Kobell, stammt aus einer Künstlerfamilie, war Professor der Mineralogie in München und aus Neigung Schriftsteller. Er gilt als Stammvater bayrischer Dichtung. Er selbst war am stolzesten darauf, daß er in seinem Leben 363 Gemsen geschossen hat. Für einen Jäger und Naturforscher wie ihn, der das bäuerliche Leben kannte und es im Grunde selber lebte, hatte der Tod recht wenig Dämonie und Majestät. Der Tod ist bei ihm ein Boandlkramer ein Hausierer, wie er im ländlichen Leben des 19 Jahrhunderts zum Alltag gehörte. Einer der wie die Viehhändler, Hochzeitlader und Schmuser in die Bauernstube kommt, um Geschäfte zu machen. Aber beim Brandner Kaspar ist er an den falschen geraten, der ist nicht so leicht über den Tisch, genauer gesagt, ins Himmelreich, zu ziehen. Kurt Wilhelm, Theater- und vielfach preisgekrönter Fernsehregisseur, schrieb 1975 eine Komödie nach der Erzählung seines Ururgroßonkels Kobell für das Residenztheater in München. Seine Fassung stand seitdem über 1000 Mal im Programm des Bayerischen Staatsschauspiels und wurde von über 60 Bühnen übernommen.

Der Engel mit dem Blumentopf

1986 - Der Engel mit dem Blumentopf

Miguel Mihura

Der Engel mit dem Blumentopf ist eine vorwitzige kleine Klosterschwester, die mit ihren ebenso unschuldigen wie raffinierten Fragen einem abgebrühten Gaunerquintett ganz schön einheizt. So kommen die Herren, die ihren Juwelenraub in einem Blumentopf vebuddelt haben, arg ins Schwitzen, - und nicht nur wegen der spanischen Sonne! Olé!

Der Regenmacher

1985 - Der Regenmacher

N. Richard Nash

Im Sommer des Jahres 1913 wird das weite Land des amerikanischen MitteIwestens von einer schier endlosen Dürre heimgesucht. Der Farmer H.C. Curry und die Seinen wissen nicht mehr ein noch aus. Da erscheint, fast wie im Märchen, urplötzlich und wie aus dem Nichts herbeigezaubert, ein Mann, dessen phantastischer Verheißung die verzweifelten Currys mit ungläubigem Staunen lauschen: Starbuck, der Regenmacher. Für einhundert Dollars, bar auf die Hand, will er das verdorrte Land wieder aufblühen lassen wie das Tal Adams im Paradies. Jim, der jüngste der Geschwister ist gleich Feuer und Flamme. Anders sein Bruder Noah, der die Ranch führt. Er ist nicht bereit, für derlei Humbug auch nur einen Cent locker zu machen. Der Vater, lebensklug und lebenserprobt, ertappt sich bei dem irrwitzigen Gedanken, die Wette mit dem vermeintlichen Hochstapler einzugehen. Bleibt Lizzie, die Tochter, die nie glauben kann, was sie glauben möchte und sich dennoch sehnlichst nach einem Wunder verzehrt, das neues Leben bringt ... Und gleichsam ohne es zu wissen, wie ihnen geschieht, erliegen die vier der leisen Beschwörung des Regenmachers und brechen auf zu einem Abenteuer, das kein Ende zu nehmen scheint. Am Himmel aber steht reglos und stumm der glühende Sonnenball. Die Komödie DER REGENMACHER (The Rainmaker) des 1916 in den Vereinigten Staaten geborenen N. Richard Nash (eigentl. Nathan Richard Nusbaum) wurde am 29. Oktober 1954 im New Yorker Cort Theatre uraufgeführt.

Die Lokalbahn

1984 - Die Lokalbahn

Ludwig Thoma

Thoma hat seinem Stück die Zeitangabe Gegenwart gegeben. Schon vor der Niederschrift der Lokalbahn hatte er sich vorgenommen, aus wahren Charaktern heraus die wirklichen Schäden unserer Zeit zu schildern. Es ist erkennbar geworden, wo er sie sah: Er hat das Maulheldentum bloßgestellt, die Untertanengesinnung entlarvt und die politische Verhaltensweise der prächtigen Spießbürger enthüllt.

Thoma nimmt den Streit um den Streckenverlauf einer Eisenbahn-Nebenlinie zum Anlaß für eine Satire auf politische Verhaltensweisen und eine umfassende Kritik an der Gesellschaft des Wilhelminischen Kaiserreichs.

Die Localbahn hat bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren und glänzt durch meisterliche Zeichnung bayerischer kleinstädtischer Lebensart.

Der Baumnarr

1983 - Der Baumnarr

Arthur Maximilan Miller

Erzählt wird eine nachdenkliche Geschichte vom alten Oberlehrer Burger, der mit allen Mitteln versucht, die Bäume seiner Heimat, die sein Leben sind, vor der Zerstörung durch habgierige Bauern zu bewahren. Sie sehen, es ist ein Stück mit brandaktuellem Bezug, das die Jury des Mundartwettbewerbes gschwätzt, gschpielt ond gschrieba mit dem 1. Preis ausgezeichnet hat.

Der Tag, an dem der Papst gekidnappt wurde

1983 - Der Tag, an dem der Papst gekidnappt wurde

Joao Bethencourt

Voll verrückter Ideen und skurriler Einfälle steckt Sam Leibowitz, jüdischer Taxichauffeur im Straßendschungel von New York. Sein neuester Coup jedoch stellt alles in den Schatten: Er entführt klammheimlich den auf Staatsbesuch weilenden Papst und sperrt ihn in seine Speisekammer.

Boulevardkomödien sind ganz gewiß die lustigsten Sprößlinge des Theaters. Putzmunter und quietsch vergnügt hüpfen sie über die Bretter der großen und der kleinen Bühnenwelt. Der Ernst des Lebens ist normalerweise nicht ihre Sache, weshalb sie gar zu strenge Kritiker als leichtsinnig und oberflächlich schelten. Und doch, - so ganz ohne Hintersinn ist die aberwitzige Geschichte vom entführten Papst nicht. Denn Lachen, so schrieb ein kluger Mann, ist wie der Schaum von Meereswellen: Wer davon probiert, wird manchmal noch in der kleinsten , Menge eine Prise Salz schmecken. - Der Tag an dem der Pabst gekidnappt wurde, geschrieben von dem 1933 geborenen Brasilianer Joao Bethencourt, wurde 1972 in Rio de Janeiro uraufgeführt. Im Programmheft war das Jahr 1983 als Zeit der Handlung angegeben ...

Der keusche Lebemann

1980 - Der keusche Lebemann

Franz Arnold & Ernst Bach

Aufregung bei Fabrikant Seibold! Die Tochter des Hauses hat aus Berlin eine gehörige Portion Selbstbewußtsein mitgebracht - und einen Freund! Vaters Pläne sind empfindlich gestört, wird doch sein Wunsch-Schwiegersohn von der jungen Dame abgelehnt. Aber wo ein Wille ist, da ist auch ein (Um)weg! Dieser führt die-Helden unserer Kleinstadtgeschichte in die flimmernde Welt des Sensationsfilms und der Kinostars - mit senationeIlen Folgen ...

Pension Schöller

1978 - Pension Schöller

Carl Laufs & Wilhlem Jacoby

Der Gutsbesitzer Klapproth möchte zu gerne einmal von seinem Neffen Alfred, den er dafür finanziell bei einer Geschäftsgründung zu unterstützen verspricht, eine Irrenanstalt von innen gezeigt bekommen und echte Irre erleben. Alfreds Freund Ernst Kissling empfiehlt ihm, seinem Onkel doch die Pension Schöller zu zeigen, deren Gäste ziemlich exzentrisch sind. Gutsbesitzer Klapproth, der die Gäste wirklich für Irre hält, amüsiert sich prächtig. Die Situation eskaliert allerdings, als Klapproth, zurückgekehrt auf sein Gut, von diesen vermeintlichen Irren besucht wird. Das Lustspiel aus dem Jahre 1890 ist ein unsterblicher Klassiker der neun Mal verfilmt wurde.

Reineke Fuchs

1978 - Reineke Fuchs

Arthur Fauquez

Am Hof des Königs der Tiere, des Löwen Nobel, beschweren sich alle über die Gerissenheit und Bosheit von Reineke Fuchs. Der aber ist so schlau, daß er nicht nur das Intrigenspiel und die Dummheit der Ankläger entlarvt, sondern am Schluß selbst Minister wird. Die klassische Fabel in einer detailfreudig erzählten Version.

Moral

1977 - Moral

Ludwig Thoma

Wir befinden uns im Wahljahr! Eine große Sonntagsgesellschaft ist zu Gast bei Rentier Beermann, aussichtsreicher Kandidat für einen Sitz im Reichstag. Mit der Stimmung geht es bergab, als die freigeistige Frau Lund auftaucht und ihrem Befremden darüber Ausdruck verleiht, dass sich ausgerechnet Beermann zum Vorstand des neu gegründeten Sittlichkeitsvereins hat küren lassen. Schon tags darauf geraten die selbst ernannten Sittlichkeitsapostel in arge Bedrängnis. Polizeiassessor Ströbel hat nämlich Madame Hauteville, die Edelkurtisane des Herzogtums, arretieren lassen, an deren Tagebuch Sittlichkeitswächter Beermann ein so dringliches Interesse hat, dass er es im Büro des unnachgiebigen Assessors kurzerhand in seiner Tasche verschwinden lässt. Was er nicht ahnen kann: Von höchster Stelle wird längst an einer möglichst geräuschlosen Bereinigung der Affäre gearbeitet, denn ausgerechnet zum Zeitpunkt der Verhaftung hatte sich der junge Erbprinz im Sündenpfuhl besagter Dame befunden. Der öffentliche Skandal muss unbedingt verhindert werden.

Das Haus in Montevideo

1973 - Das Haus in Montevideo

Curt Goetz

Der untadelige Professor Traugott Nägler lebt mit seiner Frau und seinen zwölf Kindern in einer bürgerlichen Kleinstadtidylle. Als die älteste Tochter Atlanta von Näglers verstorbener Schwester ein Haus in Montevideo erbt, ist der Professor zunächst gar nicht erbaut - war seine Schwester doch das schwarze Schaf der Familie. Sie war schwanger geworden ohne verheiratet zu sein. Gemeinsam mit Pastor Riesling, einem Freund der Familie, gelingt es Atlanta, ihre Familie zur Reise nach Montevideo zu überreden, damit sie die Erbschaft antreten kann. Doch an die Erbschaft ist eine Bedingung gebunden: In Näglers Familie muss sich innerhalb einer bestimmten Frist die gleiche moralische Entgleisung ereignen, für die er einst über seiner Schwester den Stab gebrochen hatte...

Der Froschkönig

1966 - Der Froschkönig

Grimms Märchen vom Froschkönig.